Gerardo Nuňez Trio

Städtisches Museum Braunschweig

Gerardo Nuňez, Gitarre
Pablo Martin, Bass
Angel Sanchez „Cepillo“, Perkussion

Flamenco-Jazz könnte man nennen, was der spanische Flamenco-Gitarrist Gerado Nuňez mit seinen Kollegen Pablo Martin am Bass und dem Perkussionisten Angel Sanchez „Cepillo“ spielt. Improvisationen voller Leidenschaft, eine präzise und ungeheuer schnelle Spielweise von hoher Virtuosität und eine rhythmische Komplexität, die aus dem profunden Wissen um den Kern des Flamenco kommt.

Gerado Nuňes wurde 1961 in Jerez de la Frontera (Andalusien), der Wiege des Flamenco geboren. Von Kindesbeinen an hat er als Gitarrist die fulminante Technik und die faszinierende Rhythmik dieser spanischen Musik angeeignet. Und er hat neben Paco de Lucia die Verbindung zu anderen Stilrichtungen gesucht, vor allem zum Jazz.

Den internationalen Durchbruch brachte dem heute in Madrid lebenden Nuňez das Album „Flamencos de Nueva York“ (1989). Das Fachmagazin Guitar Player urteilte: „Ein herausragender Techniker – wer das nicht ist, bringt es bei den hohen Maßstäben des Flamenco eh nicht weit. Viel bemerkenswerter sind deshalb sein unbestechlicher musikalischer Geschmack und seine Meisterschaft in der Verschmelzung unterschiedlicher Stile.“ In Zusammenarbeit mit Jazzmusikern wie dem Saxofonisten Michael Brecker nahm er 2000 die CD „Jazzpaňa II“ auf, die den „Preis der deutschen Schallplattenkritik 1/2001“ und den „German Jazz Award“ gewann. Auch seine neueste Platte „Andando el Tiempo“, aufgenommen in seinem eigenen Studio in Madrid, ist wieder ein Meilenstein des Erneuerers der Flamenco-Musik. Mit dabei ist auch der sardische Trompeter Paolo Fresu, der im Februar mit seinem Trio P.A.F. in Braunschweig war.

Eintritt: 17 Euro an der Abendkasse